Geschichte




Lottenhof...... da handelt es sich um einen Pachtbetrieb, Eigentümerin ist die Gemeinde Muhen.Früher befand sich hier das Armenhaus, welches 1842 auf dem Lotten erbaut wurde. 1953 scheint ein Wendepunkt des landwirtschaftlichen Betriebs im Bürgerheim gewesen zu sein, als der Wechsel vom Handbetrieb zum maschinellen Betrieb stattfand. Die Folge war, vorerst musste eine neutrale Beurteilung für das bestehende Wohnhaus und den Landwirtschaftsbetrieb gemacht werden. Im Jahre 1971 beurteilte die Landwirtschaftsschule Liebegg den Betrieb „Lotten“ folgendermassen:

 


Der Landwirtschaftsbetrieb umfasst samt mit dem zugepachteten Land ca. 14 ha landwirtschaftliche Nutzfläche (LN) und liegt ca. 490 m über Meer. Der Boden besteht aus ziemlich sandigem Lehm und ist daher leicht zu bearbeiten, dürfte aber höheren Düngeraufwand erfordern und gelegentlich unter Trockenheit leiden. Im Kuhstall finden 14 Kühe Platz, der Schweinestall hat Platz für 7 bis 8 Mastschweine. Die Stallungen entsprechen den heutigen arbeitswirtschaftlichen Anforderungen nicht mehr. Das Wohnhaus ist ein ca. 125 Jahre alter Sandsteinbau. Die Räume sind unkomfortabel und sehr aufwendig in der Pflege.“

 


Daraufhin wurde abgeklärt und diskutiert. Die Gemeinde nahm mit Ober- und Unterentfelden Kontakt auf, um über eine regionale Lösung betreffend Altersheim zu befinden. Die beiden Entfelden wollten aber nichts davon wissen. Danach wurde ein Kredit für ein Zweifamilienhaus  auf dem Lotten bewilligt. Da 1975 dank einer Spende ein neues Altersheim in Muhen gebaut werden konnte, wurde aus der 2.Wohnung des Wohnhauses auf dem Lotten nur noch vorübergehend, bis die letzten zwei Pensionäre gestorben sind,  Zimmer verwendet und danach als separate Wohnung vermietet. Infolge des Umbaus suchte man auf 1. April 1974 ein neues Verwalterehepaar, welches man in Ernst und Marianne Anliker-Etter dann auch fand.  1978 beschloss die Gemeinde auch ein neues Ökonomiegebäude zu erstellen, das ein Jahr darauf auch realisiert wurde. 1983 trat wieder eine Veränderung ein, als Ernst und Marianne Anliker, welche bis dahin Verwalter waren, den Betrieb in Pacht nahmen.  Zu dieser Zeit bestand der Hof aus 18 Milchkühen, 8 Rinder, 60 Mastschweine und ein paar Hühner.  Die nächste grosse Veränderung fand dann im Jahre 2004/2005 statt, als Thomas und Nicole Anliker den Pachtbetrieb übernommen haben und von Milchvieh- auf Mutterkuhhaltung umgestellt haben.